Visor - Lupe und Sehhilfe

Visor ist eine iOS App für iPhone and iPad und soll Leuten mit Sehbehinderung das Lesen von gedruckten Text auch in schwierigen Lichtverhältnissen ermöglichen. Die App Visor hat dabei einige Features, wie z. B. 4 unterschiedliche Farb- und Konstrastmodi, 4 Vergrößerungsstufen, optionaler Auto-Fokus und Blitzlicht. Gleichzeitig ist Visor eine günstige Alternative zu elektronischen Lupen.

Visor for Android
Visor for Android

Im Google PlayStore habe ich nach ähnlichen Lupen-Apps geschaut, aber nichts dergleichen gefunden. Darum (und weil ich meine Android/Java-Kenntnisse wieder auffrischen wollte) entschied ich mich Visor für Android von Grund auf zu entwickeln. Am 14. August habe ich dann Version 1.0 im PlayStore veröffentlich. Die App ist kostenlos und kann gerne ausprobiert werden. Über Feedback würde ich mich natürlich sehr freuen :-) Die aktuelle Visor Android App umfasst die Hauptfeatures der iOS Version: 4 unterschiedliche Farbmodi, 4 Zoomstufen, optionaler Autofokus und Blitzlicht.

Download on the App StoreDownload on Google Play Store

Außerdem ist Visor für Android Open-Source und Ich habe auf GitHub sämtlichen Quellcode veröffentlicht. Es gibt noch ein paar Probleme mit manchen Android-Geräten, die ich noch nicht lösen konnte. Vielleicht hast du noch Tips und Tricks oder kannst das Projekt auf GitHub unterstützen, um die App ein Stück besser zu machen und damit sehbehinderten Menschen zu helfen.

Besuche kloener/visor-android auf GitHub

Tägliche Dosis: Weiterbildung mit GitHub

Aktuelle Technologien entwickeln sich rasend schnell. Täglich erscheinen neue Start-Ups, Frameworks und Trends. Dort als Entwickler am Ball zu bleiben ist nicht immer ganz einfach.

Was mir dabei hilft neue Technologien zeitnah kennenzulernen sind Tech-Blogs wie t3n, heise, ZDNet, Tutorials von Tuts+ und immer häufiger auch GitHub’s Trendings.

Heute fand ich auf GitHub unter anderem eine Sammlung kostenloser Fachbücher im Bereich Programmierung. Airbnb hat dort auch einen JavaScript Style-Guide publiziert. Und eine JavaScript Buchserie, die auf Kickstarter ins Leben gerufen wurde, wird dort veröffentlicht.

Das Tolle an GitHub: Es ist kostenlos und jeder darf es benutzen. Ein regelmäßiger Blick in aktuelle Trends lohnt sich also.